Die Gemeinschaft

Wir sind eine internationale, multikulturelle Kongregation, mit Häusern und Gemeinschaften in Afrika, Europa, Nordamerika, Südkorea und Papua Neu Guinea. Weltweit gibt es ungefähr 900 Missionsschwestern vom Kostbaren Blut.

Die größte Gemeinschaft befindet sich im Provinzhaus in Wernberg. Dort leben zurzeit über 60 Schwestern. Unser Leben in Gemeinschaft ist bestimmt durch den täglichen Rhythmus von gemeinschaftlichem und persönlichem Gebet, Arbeit und freier Zeit.

Unsere Arbeitsbereiche sind sehr vielfältig. Wir sind weltweit tätig im

  • erzieherisch / pädagogischen Bereich in Schulen, Internaten und in der Jugendarbeit
  • sozial / caritativen Bereich in der Arbeit mit Menschen, die von der Gesellschaft ausgegrenzt werden, die sich in Krisen befinden usw.
  • im Gesundheitswesen in Krankenhäuser, Praxen und Gesundheitsposten
  • haus-/ landwirtschaftlichen Bereich
  • pastoral / spirituellen Bereich in Pfarren, durch individuelle Begleitung, Exerzitien und Fortbildungen
  • therapeutischen Bereich  in der Psychotherapie und der psychosozialen Begleitung
  • künstlerisch / handwerklichen Bereich

In unseren Arbeitsfeldern sehen wir unseren speziellen Auftrag im Einsatz für die Verbesserung der Situation von Frauen und Kindern weltweit, im Engagement für Frieden und Gerechtigkeit sowie in einem verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung und allem Geschaffenen.


Die Marianhiller Missionsschwestern von Kostbarem Blut - CPS

Diese Abkürzung besteht aus den Anfangsbuchstaben der drei Wörter: congregatio pretiosi sanguinis und heißt Kongregation (Gemeinschaft) vom Kostbaren Blut oder eben auch Missionsschwestern vom Kostbaren Blut.

Die Missionsschwestern vom Kostbaren Blut sind ein katholischer Frauenorden, der im Jahr 1885 von dem österreichischen Trappistenabt Franz Pfanner in Südafrika gegründet wurde.

Geschichte der Kongregation